ChristophTutorials - (Video)Tutorialseite und IT-Blog

Zitat der Woche

Früher hatten wir die spanische Inquisition. Jetzt haben wir die Kompatibilität.
- Herbert Klaeren

Letzte Artikel

Zufällige Artikel

Verzeichnisse

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis Blog Verzeichnis Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blog Button
Datenschutzerklärung
Impressum
Sofort kaufen: 1€ - 30.01.2011
So etwas passiert ab und zu einmal: Ein Händler bei e-bay stellt die "sofort kaufen"-Option ein und vertippt sich beim Preis. In diesem Fall wurde bei einem 8000-Euro-Pool ein Preis von rund einem Euro angegeben. Kurz nach dem Kauf zieht der Verkäufer sein Angebot zurück. Der Kunde will auf seinen Pool für einen Euro natürlich nicht verzichten. Aber wer hat denn nun Recht? Ist ein gültiger Vertrag zustande gekommen?

Nach dem Deutschen Recht ist die Sache eigentlich recht einfach: Laut dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) kommt ein Vertrag immer dann zustande, wenn zwei übereinstimmende Willenserklärungen vorhanden sind. Beispielsweise schon beim Kauf einer Zeitung. Auch ohne Worte: Der Käufer nimmt die Zeitung und legt das Geld auf die Kasse. Schon diese wortlosen Willenserklärungen von Käufer und Händler bildet einen Vertrag.
Wichtig ist also, wie gesagt nur, dass beide Parteien das gleiche wollen. Das stimmt in unserem Fall wohl nicht ganz: Der Händler will seinen Pool zu einem Fairen Preis von 8000 Euro verkaufen, der Käufer will den Pool zu einem Preis von einem Euro. Daher hat das Landgericht Köln hier zu Gunsten des Verkäufers entschieden, da er glaubwürdig gemacht habe, den Pool nie für einen Euro verkaufen gehabt zu wollen.

Das mit den zwei übereinstimmenden Willenserklärungen heißt nun natürlich nicht, dass man aus jedem Vertrag einfach so aussteigen kann. Ist der Gegenseite nämlich dadurch ein Schaden entstanden, hat der, der Schuld ist eine Entschädigung zu zahlen. Wenn unser Käufer beispielsweise, noch bevor der Vertrag von Händler storniert wurde einen Mietwagen für 300 Euro bestellt, müsste der Händler die 300 Euro übernehmen.

Jetzt noch mal kurz zu einem ähnlichen Thema: Preise im Internet, Katalog und Schaufenster. Entgegen der Meinung vieler, sind diese Preise nicht bindend. Diese Preise werden nämlich nicht als Angebot an den Käufer gesehen. Sie sind mehr eine Aufforderung an den Käufer dem Verkäufer ein Angebot mit diesem Preis zu machen.
Sieht man im Schaufenster den Preis 9,99 Euro bei Artikeln, die wohl eher 99,90 Euro kosten würden, wurde also ein Komma vergessen, hat man keinen Anspruch auf den Preis.

Kommentare:

- kein Kommentar -
Um einen Kommentar zu schreiben ist eine Anmeldung nötig.